IFFA 2019: Helden aus Edelstahl – Maschinenfabrik Seydelmann KG lädt ein auf Stand A02, A05 und A06 in Halle 8

IFFA 2019 – Über 40 Maschinen ausgestellt: Maschinenfabrik Seydelmann KG präsentiert neueste Automatisierungslösungen, nahezu ihr gesamtes Maschinenprogramm und zahlreiche Weiterentwicklungen und Neuentwicklungen. Kundennähe, Qualität, Innovation und Servicestärke zeichnen seit über 175 Jahren das Traditionsunternehmen Seydelmann aus.

Bei der Herstellung von Maschinen und Produktionslinien stellt Seydelmann kompromisslos höchste Anforderungen an Material und Technologie. Als Schrittmacher in der Branche treibt Seydelmann die Fleischwarenverarbeitung technologisch voran. Auf der IFFA in Frankfurt am Main, wird Seydelmann vom 4. bis 9.05.2019 an den Ständen A02, A05 und A06 in Halle 8 auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 1000 m² seine „Helden aus Edelstahl“ präsentieren.

Mit der voranschreitenden Automatisierung ergeben sich zahlreiche Vorteile für industrielle Fleischverarbeiter: Höhere Stundenleistungen, konstante Produktqualität, weniger Personaleinsatz, weniger Platz- und Energiebedarf, bessere Hygiene, weniger Fehlerquellen und eine umfassendere Qualitätssicherung durch Datenaufzeichnung. Damit Seydelmann Kunden immer an der Marktspitze bleiben, treibt das Unternehmen die Automatisierung der Fleischwirtschaft intensiv voran. Alle Seydelmann Maschinen werden so gebaut, dass sie in eine vernetzte und automatisierte Produktion integriert werden können. Seydelmann Produktionslinien werden als Komplettlösungen geplant, entwickelt und gefertigt. Der Automatisierungsgrad und die Schnittstellen können kundenindividuell bestimmt werden. Jede Einzelmaschinen kann manuell bedient oder die gesamte Produktionslinie an einem zentralen Terminal gesteuert werden.

Aufgrund seiner großen Chargen garantiert der weltgrößte Vakuum-Koch-Kutter K 1004 AC-8 mit 1000 Liter Schüsselinhalt eine bisher unerreichte Homogenität und konstante Produktqualität. Seydelmann Vakuum-Koch-Kutter zeichnen sich durch hohe Messergeschwindigkeiten bis zu 160 m/s sowie sehr kurze und energieeffiziente Evakuierzeiten aus. Das Kuttern unter Vakuum verlängert die Haltbarkeit und verbessert den Biss, das Aussehen und den Geschmack der fertigen Wurstware. Wegen der besseren Brätbindung sind höhere Wasser-/Eisschüttungen möglich. Die Kochfunktion beschleunigt die Produktion, weil Kochen und Kuttern in einem Arbeitsschritt erledigt werden und erhält die Geschmacksstoffe, Aromen und Eiweißstoffe, die sonst im Kochwasser verloren gehen. Im Vergleich zu kleineren Kuttern lassen sich mit dem K 1004 AC-8 deutlich höhere Stundenleistungen erzielen, weil chargenbedingte Unterbrechungen aufs Kürzeste minimiert werden, eine kontinuierliche Beschickung ohne chargenbedingte Unterbrechungen ist möglich. Der Personalbedarf kann deutlich gesenkt werden, weil nur eine Maschine statt wie bisher zwei (bei zwei 500 l Kuttern) oder drei (bei drei 325 l Kuttern) bedient wird. Das Wechseln und Schleifen der Messer ebenso wie die generelle Maschinenwartung, Instandhaltung und Reinigung fallen ab sofort nur noch für eine anstatt für zwei bzw. drei Maschinen an.

Der neu entwickelte Zuführspeicher ermöglicht, Kutter in Produktionslinien einzubinden und einen nahezu unterbrechungsfreien Materialfluss zu erreichen. So lassen sich alle Vorteile des Kutterns nutzen und hohe Stundenleistungen erreichen.

Der neue Mischer-Wolf AMR 3500 hat einen Trichterinhalt von 3500 l und eine Mischkapazität zwischen 400 und 2200 kg, abhängig vom verarbeiteten Produkt. Er erbringt hohe Leistungen bei optimaler Materialdurchmischung und dichtem und klarem Schnittbild. Der AMR 3500 verfügt über zwei Mischachsen. Jede seiner zwei Mischachsen hat einen eigenen Antrieb und kann unabhängig geschaltet werden. Jedes Produkt kann dank zwei unterschiedlicher Mischgeschwindigkeiten und ‑richtungen schonend und gleichmäßig durchmischt werden. Eine schnelle Entleerung zum Wolfauslass ist durch die lange Zubringerschnecke im Trichterboden, die parallel oberhalb der Arbeitsschnecke positioniert ist, gewährleistet. Sie ist frequenzgeregelt und stufenlos programmierbar, für jede Konsistenz kann der optimale Produktfluss zur Arbeitsschnecke definiert werden. Abhängig von der Stromaufnahme am Hauptantrieb für die Arbeitsschnecke und den Schneidsatz stellt sich durch die intelligente Steuerung automatisch die optimale Geschwindigkeit der Zubringerschnecke ein. Die ermöglicht ein perfektes Schnittbilddurch gleichbleibenden Druck. Standardmäßig ist der AMR 3500 mit Schneidsatzteilen mit einem Durchmesser von 300mm ausgestattet, kann aber auch mit einem Auslassdurchmesser von 250mm geliefert werden. Dank des doppelwandigen Maschinenständers, in dem sämtliche Leitungen, Schläuche, Zylinder, Kühlventile und weitere Zubehöre integriert sind, ist die Maschine einfach, schnell und sicher zu reinigen. Die bestmöglichen Verarbeitungstemperaturen für jedes Produkt werden über die Kühlfunktion erreicht, die für den AMR 3500 sowie alle Seydelmann Mischer-Wölfe und Mischer verfügbar ist.

Die leistungsstarken Universalwölfe AU 200 U und AV 250 U präsentieren sich in der neuesten Generation. Sie sind unabhängig von der Ausgangstemperatur des Rohmaterials einsetzbar. Sie zerkleinern gleichzeitig oder getrennt Frischfleisch, ganze Gefrierfleischblöcke bis -25 °C und andere Materialien, unabhängig von Konsistenz und Temperatur. Für jedes Material können dieselbe Arbeitsschnecke und der gleiche Schneidsatz verwendet werden. Eine Maschine, die beide Materialien verarbeiten kann, ist günstiger, benötigt weniger Platz und erfordert geringeren Personal- und Wartungsaufwand. Außerdem ermöglicht ein Universalwolf je nach aktuellen Fleischpreisen kurzfristig zu entscheiden, ob Frisches oder Gefrorenes verarbeitet wird. Die vier Geschwindigkeiten der Zubringerschnecke und die sechs Geschwindigkeiten der Arbeitsschnecke können stufenlos und voneinander unabhängig eingestellt werden. Für jedes Material wird die optimale Übergabegeschwindigkeit voreingestellt. So sind bei jedem Material eine schonende Verarbeitung und ein klares Schnittbild bei gleichzeitig bestmöglichem Output zu erreichen. Der frequenzgeregelte Drehstrommotor des AU 200 U vermeidet Ein- und Umschaltstromspitzen und spart bis zu 25 % Strom.
Die Zubringerschnecke ist zur Erleichterung der Reinigung mit einer entnehmbaren Lagerung ausgestattet und regelt intelligent, je nach im Rezepturprogramm hinterlegten Produktparametern, die Materialzufuhr anhängig von der Stromaufnahme des Hauptantriebs: So bleibt der Druck im Schneidsatz konstant und es kommt nicht zu Leerlauf. Die neue Generation der Universalwölfe hat im Vergleich zu ihren Vorgängern auch eine höhere Stundenleistung.

Den bisher nur in der Größe V 250 erhältlichen zweistufigen Trennsatz bietet Seydelmann nun auch in der der Größe W 300 an. In zwei Stufen wird das Material aussortiert. Wie bei einem herkömmlichen Trennsatz werden Hartpartikel, Sehnen und Knorpel im bewährten System ausgetrennt und zur Schneidsatzmitte gefördert. Dort wird es nicht über eine Ausleitvorrichtung abgeführt, sondern in einen zweiten, kleineren Wolfauslass gebracht. In diesem zweiten Trennsatz wird das Material nochmals aussortiert, so dass weniger Fleisch und Fett mit dem Separat ausgeleitet und dabei trotzdem alle Hartpartikel, Sehnen und Knorpel erfasst werden.

Ebenfalls neu im Programm ist die Schneidtrommel für Fleisch. Dieses Schneidsystem für Frischfleisch verzichtet vollständig auf Messer oder Lochscheiben. Dadurch entstehen kein Metallabrieb und kaum Verschleiß. Die Erwärmung des Schneidgutes liegt dabei bei maximal 3°C. Je nach Lochgröße werden bis zu 100% Knorpel, Sehnen, Knochensplitter und andere Fremdkörper aussortiert. Der Ausstoß des Separates erfolgt zeit- und druckgesteuert über ein Pneumatikventil. Durch den geringen Verschleiß sind Standzeiten von bis zu 100.000 t möglich. Das Schneidsystem ist in 130mm und 160mm Durchmesser erhältlich.

Der Mischer MR 4700 und der Vakuum-Mischer VMR 4700 präsentieren sich als neue Maschinengeneration mit polierten Maschinenständern und einer maximalen Mischkapazität von 3000 kg. Alle Leitungen, Kabel, Zylinder, Ventile etc sind in den Maschinenständer integriert.

Zum indirekten Kühlen mit Wasser oder Glykol oder zum Heizen mit Wasser oder Wasserdampf sind nun für alle Mischer, Vakuum-Mischer und Mischer-Wölfe sogenannte Pillowplates verfügbar. Sie ermöglichen es, die Temperatur während des Mischens zu regeln oder zu halten. Das Produkt bleibt frei von Fremdwasser und diese Lösung ist kostengünstiger als die direkte Temperierung des Rohstoffs. Die Temperaturregelung erfolgt im automatischen Betrieb über die Programm- oder Rezeptursteuerung.

Die patentierte innovative Schneidtechnik des Vakuum-Konti-Kutters KK 254 AC-6 ist weltweit einzigartig. Das vorzerkleinerte Schneidgut wird durch ein System aufeinanderfolgender Loch- und Schneidplatten gesaugt. Diese stehen in minimalstem Abstand jedoch berührungsfrei übereinander, sodass die Reibung von Metall auf Metall komplett vermieden wird: Eine Kontamination des Produkts mit Metallabrieb ist ausgeschlossen und der Plattenverschleiß stark reduziert. Der Feinheitsgrad der Emulsion wird durch die Anzahl der eingesetzten Loch- und Schneidplatten sowie die Anzahl und Größe der Löcher in den Platten bestimmt. Die Vakuumfunktion verlängert wesentlich die Haltbarkeit des Endprodukts und ermöglicht eine noch intensivere Materialzerkleinerung, höhere Schüttungen durch größere Wasser-/Eiszugabe sind möglich. Die Emulsion wird noch feiner, homogener und absolut schaumfrei. Das Endprodukt wird geschmacksintensiver und bissfester und sieht länger frisch aus.

Die Maschinenfabrik Seydelmann KG verfolgt konsequent das Ziel, alle Vorteile der Industriemaschinen auch auf die Handwerksmaschinen zu übertragen, um das Arbeiten in der Wurstküche so effizient und ergonomisch wie möglich zu gestalten.
Die neue Hebevorrichtung ist für die gängigen Euronorm-Fleischkisten (E1, E2, E3) ausgelegt und eine Zusatzausstattung für Kutter und Wölfe. Die Behälter werden gestapelt auf einem Rollwagen in die Hebevorrichtung eingefahren. Durch Aktivierung des Knieschalters am Kutter oder Druckknopfs am Wolf werden die Kisten nacheinander auf Arbeitshöhe angehoben. Die Hubhöhe entspricht dabei der Kistenhöhe, die individuell festgelegt werden kann. Nach erneuter Aktivierung fährt die Hebevorrichtung weiter hoch, damit die nächste Kiste komfortabel in der Arbeitshöhe abgenommen werden kann.
Dies verbessert die Ergonomie für den Bediener elementar – stehend und mit geradem Rücken können die befüllten, schweren Fleischkisten in die Maschine gegeben werden. Gleichzeitig führt diese Arbeitsweise zu einer Zeitersparnis.
Sobald alle Kisten verwendet wurden senkt sich die Hebevorrichtung ab und der nächste Stapel kann eingefahren werden.
Wird die Hebevorrichtung nicht mehr benötigt, kann die Wagenaufnahme nach oben geklappt werden. In dieser Position ist sie arretiert und der Platz vor der Maschine frei.

Seydelmann Maschinen sind extrem robust und langlebig. Des Weiteren werden sie bedienerfreundlich sowie nach den höchsten Hygiene- und Sicherheitsstandards gebaut. Deshalb sind sie sehr sicher und einfach zu bedienen und reinigen.

Während der IFFA 2019 freuen sich die Experten von Seydelmann interessierte Besucher zu beraten und Ihnen dabei behilflich zu sein die richtige Seydelmann Maschine für ihre Bedürfnisse auszusuchen.